Können Sie auch mal Nein sagen?

von Marcus Schmidt

81% der Deutschen sagen zu oft Ja und ärgern sich danach darüber. Geht es Ihnen genauso? Die meisten kennen die Situation: Ein Freund/Eine Freundin ruft an, hat Ärger im Büro, oder Liebeskummer und möchte darüber (stundenlang) reden. Eigentlich sind Sie gerade auf dem Sprung, wollen kochen, essen, lesen, fernsehen usw. aber Sie sagen Ja. Solche Freundschaftsdienste sind super, da es ja etwas Gutes ist und wir den Anderen glücklich machen (was uns normalerweise auch glücklich macht). Aber manchmal sollte man auch Nein sagen, die eigenen Bedürfnisse sind genauso wichtig, wie die der anderen. Und der/die Andere wird es garantiert verstehen. Sie sollten allerdings erklären, warum sie Nein sagen (bin heute so kaputt, habe noch einen Termin, muss noch …. erledigen). Beim ersten Mal ist es bestimmt nicht so einfach, aber es wird Ihnen guttun.

Im Beruf können Sie dies auch anwenden. Wenn z.B. der Chef, Kollege usw. zu Ihnen kommt und Ihnen eine umfangreiche Zusatzaufgabe präsentiert, Sie aber schon nicht mehr wissen, was Sie eigentlich zuerst machen sollen, sagen Sie doch auch mal Nein. Allerdings sollten Sie nicht einfach nur Nein sagen. Sie sollten es gut verpacken, da Sie vielleicht sonst als unmotiviert oder bockig erscheinen. Sie könnten sagen, dass Sie die neue Aufgabe gerne übernehmen würden, allerdings müssten Sie dafür etwas anderes zurückstellen. Damit signalisieren Sie, dass Sie neue Aufgaben gerne erledigen, Sie aber bereits viel Arbeit haben und nicht alles auf einmal erledigt werden kann.

Sagen Sie Ja zu sich selber und genießen Sie das Gefühl, etwas für sich selbst getan zu haben Lächelnd

Zurück